HC KÖLN-WEST RHEINOS

Erneuter Penalty-Krimi gegen die Samurai aus Iserlohn

22.05.2017 09:53

Sowohl im Heimspiel vor vier Wochen als auch im gestrigen Auswärtsspiel gegen den ewigen Rivalen Iserlohn wurde die Begegnung erst in einem Penalty-Shootout entschieden.

So konnten die Rheinos, wenn auch immer noch mit dezimiertem Kader von nur acht einsatzfähigen Feldspielern, in einem spannenden, abwechslungsreichen und taktisch geprägten Spiel abermals die Oberhand behalten. Die zu erwartende Begegnung auf Augenhöhe spiegelte sich auch in den Special-Formationen der beiden Teams wieder. So konnten die Rheinos als auch die Samurai in ihren jeweiligen Überzahlsituationen drei ihrer sechs Treffer in der regulären Spielzeit erzielen.

Nach einem frühen (0:1) für die Rheinos in der dritten Minute durch einen platzierten Schlagschuss des Kölner Verteidigers Torben Besner musste man gleich in den ersten beiden Unterzahlsituationen in der 9. sowie in der 16. Minute zwei Gegentreffer hinnehmen und ging dadurch mit einem knappen Rückstand in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel wendete sich zunächst das Blatt. Eine 5-Minuten-Disziplinarstrafe der Iserlohner konnten die Rheinos durch ein Doppelpack von Raphael Scheu im Überzahlspiel in der 24. und 25. Spielminute nutzen. Doch die knappe Führung hielt nicht lange an. Der an diesem Abend starke Iserlohner Poerschke konnte schon drei Minuten später seinen dritten Scorerpunkt der Partie und damit den Ausgleich erzielen.

Auch wenn das gefürchtete Überzahlspiel der Kölner in den letzten Spielen an Effizienz verlor und auch in diesem Spiel wieder nur 50% der Situationen genutzt werden konnten, reichte ein schöner „Hammer“ von Kai Esser in der 36. Minute zur erneuten Führung.

Das Ziel der Rheinos war, diese Führung nun mit in die Pause zu nehmen. Aufgrund von mangelnder Konzentration und einer äußerst unglücklichen Aktion des sonst an diesem Abend starken Kölner Rückhalts Marc Baumgarth gelang dies leider nicht. Durch zwei Treffer in der 38. Minute sowie nur 19 Sekunden vor Drittelende gab man die Führung wieder ab und musste erneut mit einem Tor Rückstand in die zweite Pause gehen.

Im letzten Drittel zeigte sich dann das taktische Kalkül. Sehr lange blieb es torlos, da sich beide Mannschaften belauerten und das Augenmerkt auf die Defensive richteten. In den Schlussminuten, noch immer ein Tor zurück, erhöhten die zwei Reihen der Rheinos noch einmal die Schlagzahl und kamen zu mehreren hochkarätigen Chancen. Nachdem zunächst gleich drei Pfosten- bzw. Lattenschüsse der Rheinos in kürzester Zeit den Iserlohnern zunächst die Führung retteten, konnte man in der 58. Minute abermals durch Torben Besner endlich den erlösenden Ausgleich erzielen.

Die Rheinos wollten jetzt mehr und drängten in den letzten beiden Spielminuten auf den Siegtreffer. Den Dreierpack auf seinem Schläger, wurde der Schuss des Kölner Torben Besner jedoch von einem Gegenspieler abgeblockt, von den Samurai in einen direkten Gegenzug umgewandelt und erfolgreich abgeschlossen. Die Rheinos hatten nur wenig Zeit, diesen Schock zu verdauen denn die Uhr zeigte schon Spielminute 58:24 als dieser Treffer zum (6:5) fiel.

Nach dem Motto „Alles oder Nichts“ wurde von Trainer Hans-Hermann Merkel nach einem Bullygewinn sofort der Torwart zugunsten eines fünften Feldspielers herausgenommen. Der Ausgleich lag in der Luft und selbst eine zweifelhafte Strafe für Raphael Scheu, der sich in dieser Aktion selbst durch einen Stockschlag des Gegenspielers an der Hand verletzte, sollte dies nicht ändern.

Die leidenschaftlich kämpfenden Rheinos, nun mit vier Feldspielern ohne Torhüter auf dem Feld, bekamen neun Sekunden vor Ende der Spielzeit noch eine letzte Schusschance. Nach einem Ballverlust des Iserlohner Neumann hinter dem eigenen Tor, konnte der Kapitän, David Weisheit, in den Slot legen und sein Bruder Robin den hochverdienten Treffer zum Ausgleich verwandeln.

Im anschließenden Penaltyschießen blieb es dramatisch. Nach drei Schüssen beider Mannschaften ging es mit 2:2 Treffern (auf Kölner Seite Robin Weisheit und Kai Eßer, für Iserlohn Marco Peters und Pascal Neumann) in das Sudden Death, ehe nach verwandeltem Treffer von David Weisheit und toller Parade des Torhüters Marc Baumgarth der Sieg und damit der zweite Zusatzpunkt für die Kölner perfekt war.

Ein großes Lob an diesen Kraftakt und die Moral der Mannschaft“, so der Trainer Merkel nach dem Spiel. „Wir haben nie aufgegeben und sind so letztlich verdient als Sieger aus der Partie hervorgegangen“.

Das Team bedankt sich bei den mitgereisten Fans und hofft schon am kommenden Donnerstag wieder auf zahlreiche Unterstützung im nächsten schweren Auswärtsspiel bei den Rockets aus Essen. Eröffnungsbully ist um 16.00 Uhr.

 

Zurück